CHRONIK - 2012

    

Startseite

Termine

Aktuell

der Verein

Fotogalerie

 

 

 
     
     
     

Links

Kontakt


Gästebuch

Impressum
 
   
  Brauchtum - Handwerk -Tracht am 20. und 21. Oktober 2012 in der Pauline Thoma Schule in Kolbermoor
Die Präsentations- und Verkaufsausstellung Brauchtum - Handwerk –Tracht hatte sich in den letzten Jahren einen festen Platz bei Trachtlern und Trachtlerinnen so-wie den Ausstellern erworben.
Bisher fand sie immer in Rosenheim im Lokschuppen statt. Bei der Planung für die-ses Jahr kam dann aber heraus, dass die bisherigen Hausherren das Gebäude an-derweitig verplant hatten.
Nun war für Walter Weinzierl, der bisher bereits diese Ausstellung vorbereitet hatte, Not am Mann – aber wir als sein Heimatverein ließen ihn nicht im Stich.
Bereits in 2011 begannen wir mit der Planung, es galt einen Termin und einen Ausstellungsort zu finden und die Aussteller vom neuen Ort zu überzeugen. Walter Weinzierl gelang dies mit unserer Unterstützung bestens: die Stadt Kolbermoor konnte uns die Pauline-Thoma-Schule zur Verfügung stellen am Kirchweih Wo-chenende, alle 50 Plätze in der Pauline-Thoma Schule waren schnell vergeben.
Durch umfangreiche Werbe-Aktionen und zahlreiche Presse-Artikel konnten wir über 2.000 Besucher anziehen.

Fest zum 100 jährigen Bestehen der Mangfalltaler Kolbermoor im Juni 2012

Am 31. August 1912 wurden die Mangfalltaler Kolbermoor im damaligen Gasthaus „Wendelstein“ von 12 Buam und 2 Dirndl gegründet.
Einhundert Jahre D’Mangfalltaler Kolbermoor – ein solches Jubiläum benötigt natürlich einen würdigen Rahmen.
Eigentlich begannen die Feierlichkeiten bei uns schon vor genau 6 Jahren, als wir auf Bitte des Inngautrachtenverbandes – ausgesprochen durch unseren Ehrenvor-sitzenden Walter Weinzierl – das Gautrachtenfest übernahmen, für das es damals keinen anderen Veranstalter gegeben hatte. Unser damaliges 94-jähriges Jubiläum verbunden mit dem Gautrachtenfest war somit praktisch das Vorspiel für unsere Feierlichkeiten dieses Jahr.
Doch auch in diesem Jahr gab es natürlich ein Fest: zwar nicht mit dem vollen Umfang eines Gautrachtenfestes, aber immerhin an vier Tagen und mit einem großen Festzelt auf dem Festplatz vor der Pauline Thoma Schule.

Bevor das alles aber stattfinden konnte, gab es viel zu organisieren und zu erledigen.
Durch die „Übung“ vor 6 Jahren waren wir Mangfalltaler sehr gut vorbereitet. Vieles, was wir damals erarbeitet hatten, konnten wir wieder verwenden, viele Erfahrungen und Kontakte waren hilfreich. Unser Vereinsausschuss war der Festausschuss.
Mit der Planung begonnen wurde noch in 2011, ab März ging es dann in die Endphase mit zum Teil wöchentlichen Besprechungen und vielen Arbeitseinsätzen.
Das Zelt selbst wurde ab dem 9. Juni 2012 aufgebaut. Zahlreiche Unterstützung bekamen wir von unseren Patenvereinen, unserem Bruderverein und vielen Helfern von anderen Kolbermoorer Vereinen. Am Ende stand ein Zelt, auf das wir wirklich stolz sein konnten.
Am selben Abend fand dann das 40 jährige Jubiläum der Gaugruppe statt, für das wir gerne unser Zelt zur Verfügung stellten.
Gegründet wurde die Gruppe im Vorfeld zu den olympischen Spielen in München 1972. Viele Erinnerungen an die zahlreichen Aktivitäten kamen bei den zahlrei-chen Teilnehmern des Festes auf. Gratuliert wurde von den Gaugruppen aus den Gauen Chiemgau, Gauverband I, Oberlandler Gau, Lechgau und Oberer Lechgau.
So konnten die Besucher unterschiedlichste Tänze und Plattler bewundern – und einen eigens geschriebenen Marsch von Thomas Weinzierl mit einem noch nicht bekannten neuen Gautanz.
Bis früh in den Morgen feierten die Buam und Dirndl – bestens versorgt von uns Mangfalltalern an der Kuchentheke und der Bar sowie durch unseren Festwirt Manni Werner.
Am Samstag, den 16. Juni 2012, stand dann unser Festabend auf dem Programm.
Traditionell begann der Abend mit dem Marsch zum Kriegerdenkmal zum Totengedenken mit Pfarrer Blasius Wagner.
Durch den anschließenden Heimatabend im Festzelt leitete uns in gewohnter Ma-nier Sepp Sedlbauer, der ein sehr attraktives Programm vorstellen konnte. Nach dem Auftanz durch uns Mangfalltaler gab es Tänze und Plattler von unseren Pa-tenvereinen D’Innviertler und D’lustinga Isartaler, von Immergrün Kolbermoor und von der Gruppe Tworkauer Eiche aus Schlesien, die den weiten Weg von Polen zu uns auf sich genommen hatten. Die Geschwister Fink sorgten für leisere Töne, der Trommlerzug Pullach für Schwung. Dazwischen immer wieder Darbietungen von uns Mangfalltalern von der Kindergruppe bis hin zum viel umjubelten Kronentanz.
Großer Applaus für alle Stücke bestätigen die gelungene Programmauswahl.
Der Höhepunkt unsere Festes war natürlich der Festtag am Sonntag, den 17. Juni 2012.
Nach dem Weißwurstessen ging es bei bestem Wetter im Kirchenzug zu unserem Kolbermoorer Mitelpunkt auf dem Platz beim alten Rathaus, vorbei an geschmückten Straßen.
Die Festmesse hielt Pfarrer Blasius Wagner auf dem wunderschön geschmückten Platz. Anschließend gab es Grußworte von Landrat Neiderhell und Walter Weinzierl.
Nach dem Rückmarsch in das Festzelt ging es mit den Ehrentänzen los, unter an-derem wieder von der Tworkauer Eiche, den Innviertlern Rosenheim und Immergrün Kolbermoor. Aber auch unser Verein konnte sich gut präsentieren von der Kindergruppe bis hin zu den Aktiven.
Bestens gestärkt durch die Brotzeiten von unserem Festwirt, die von der Faschingsgarde Mangfalltal bestens ausgetragen wurden und den zahlreichen Kuchen unserer fleißigen Bäckerinnen aus dem Verein, ging es dann auf zum Festzug durch Kolbermoor mit den Kolbermoorer Vereinen, den Vereinen des Alt-Landkreises Bad Aibling und unseren Patenvereinen. Zahlreiche Kolbermoorer applaudierten den 2.148 Teilnehmern. Viel politische Prominenz begleitete uns auf dem Weg.
Nach dem Festzug ging es im Zelt mit den Ehrentänzen weiter, im Anschluss wur-den unsere Ehrengaben – Torfkarren mit Rohrkolben – überreicht.
Zum Abschluss fand am Montag, den 18. Juni 2012, dann das Kesselfleischessen statt, dass unser Fest unter zahlreicher Anteilnahme der Kolbermoorer Bevölkerung ausklingen ließ.
_______________________________________________________________________________________
 

Gaugruppentreffen

02.06.2012

40 Jahre Gaugruppe des bayerischen Inngau-Trachtenverbandes.

Ein besonderes Schmankerl bietet der Trachtenverein d` Mangfalltaler Kolbermoor am 15. Juni 2012.

Anlässlich der Festtage zum 100-jährigen Gründungsfest des Vereins findet im Festzelt an der Pauline-Thoma-Schule ein Gaugruppentreffen statt. Es werden sechs verschiedene Gaugruppen erwartet. Dazu sind alle ehemaligen Mitglieder der Gaugruppe, Trachtlerinnen und Trachtler, sowie alle tanzbegeisterten Besucher herzlich willkommen. Die "Innleit´n Musi" wird dazu frisch aufspielen. Beginn ist um 20 Uhr. Ganz besonders würde sich der Jubelverein über einen zahlreichen Besuch der Bevölkerung freuen.

_______________________________________________________________________________________
 
_______________________________________________________________________________________
 

Vereinsgeschichte zum
100jährigen Gründungsfest

29.05.2012

Ins Leben gerufen wurde der Verein am 31. August 1912 im damaligen Gasthaus Wendelstein unter Gründungsvorstand Georg Weindl. Mit ihm waren noch seine Frau und 13 weitere begeisterte Männer und Frauen mit von der Partie. Der Ort des Geschehens wurde sogleich zur „Vereinshoamat“ bestimmt. Schon nach wenigen beherzten Monaten des Aufbaues schloss sich der junge Verein 1913 dem Bayerischen Inngauverband an.

Nur wenige Jahre des friedvollen Zusammenseins waren den Mangfalltalern vergönnt. Dem ersten Weltkrieg mussten sieben Aktive geopfert werden. Nach Kriegsende fanden sich die verbliebenen zusammen und wählten 1918 Michael Ernst zum 1. Vorstand.

Das Inngau-Trachtenfest im Jahre 1922 nahm der noch junge Verein zum Anlass, um seine erste Fahne weihen zu lassen. In dieser schweren Zeit waren Idealismus und viel Einsatzbereitschaft nötig, kostete doch die Fahne  stolze 13.000 Mark. Die „ lustigen Isartaler“ aus München standen Pate für dieses großartige Fest. Es folgte ein gewaltiger Aufschwung und viele Freunde der Trachtensache schlossen sich den Mangfalltalern an. Stolz konnten sie 1937 beim 25-jährigen Gründungsfest einen gelungenen Heimatabend feiern. 

Gedrückte Stimmung herrschte, als unter dem Druck der Nationalsozialisten die Zusammenführung der beiden Kolbermoorer Trachtenvereine erzwungen wurde.  „GTEV Kolbermoor“  mussten sie sich nun nennen.

Mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges kam die Vereinstätigkeit erneut zum Stillstand. Viele Mitglieder mussten an die Front, elf Kameraden kamen nicht wieder.

Nach Ende dieses harten Krieges fanden sich wieder tatkräftige Mitglieder ein, um dem Verein neues Leben einzuhauchen. Anderl Hager und sein Sohn führten die ersten Gespräche mit den Militärbehörden und schon 1945 war die zweite Geburtsstunde der Mangfalltaler angebrochen. Anderl Hager sen. wurde auch zum 1. Vorstand gewählt und ihm ist es zu verdanken, dass die Trachtler so schnell wieder auf die Beine kamen. Schnell fanden sie wieder ihren Platz in der Trachtenbewegung. Im Juni 1948 trennten sich die beiden zwangsverheirateten Vereine in gutem Einvernehmen und jeder führte wieder seinen alten Namen.

Zum 40-jährigen Gründungsfest durfte der Verein zum zweiten Mal Gastgeber für das Gaufest des Inngau-Trachtenverbandes sein. 54 Vereine und 9 Musikapellen marschierten durch die Mangfallstadt.

Anderl Hager sen., der für seine Verdienste um die Trachtensache bereits 1948 zum Ehrenvorstand ernannt wurde, rief zu einer großen Spendenaktion für eine neue Vereinsfahne auf und so war schnell das Ziel erreicht. Zum 50-jährigen Vereinsjubiläum durfte festlich eine neue Fahne geweiht werden. Klara Andrä und Anni Ollinger (verh. Kahlhammer) durften als Fahnenmutter und Fahnenbraut ihre Bänder an die neue Fahne heften. Die lustigen Isartaler aus München ließen es sich nicht nehmen und fungierten erneut in großer Kameradschaft als Paten.

Unter großer Anteilnahme mussten die Mangfalltaler im April 1965 von ihrem Ehrenvorstand Abschied nehmen.

Da das 60-jährige Gründungsfest im kleinen Rahmen gefeiert wurde, sollte 1977 das 65. Vereinsjubiläum weitaus größer begangen werden. Leider mussten die Mangfalltaler zu Beginn des Jubiläumsjahres einen weiteren Schicksalsschlag hinnehmen. Im Januar verstarb Ehrenvorstand Dismas Drexler im Alter von  nur 50 Jahren. Er hatte den Verein 14 Jahre mit Humor und Sachverstand geleitet. Seine Arbeit war Beispiel und Auftrag für die Jugend des Vereins und für Anton Mittendorfer, der von ihm den Verein im Jahre 1971 übernahm.

1987 durften die Mangfalltaler wiederholt das Gaufest ausrichten. jährte sich doch die Vereinsgründung zum 75. Mal. Bei strahlendem Sonnenschein wurde die neue Fahne geweiht. Anneliese Weinzierl als Fahnenmutter und Monika Drexler (verh. Singhammer) als Fahnenbraut hatten diesmal die Ehre, prächtige Bänder an die Fahne zu hängen. In vorbildlicher Weise standen diesmal die Innviertler aus Rosenheim Pate. Voller Stolz marschierten erstmals über hundert Dirndl und Buam hinter der Vereinsfahne.

1997 wurde das 85-jährige Bestehen und 2002 das 90-jährige Bestehen im kleinen Kreis festlich mit den Patenvereinen gefeiert.

Walter Weinzierl,  der jetzige Gauvorstand führte den Verein von 1981-2003. In seine Amtszeit fielen  mehrere Jubiläumsfeste, der Bau des Vereinslagers in Schlarbhofen, zwei Bettelhochzeiten, Umzug der Theaterspieler in den Mareissaal ( Weinzierl spielte selber 25 Jahre lang mit) sowie der Aufbau der Verbindungen mit ausländischen Freunden. Für seine Verdienste um den Verein wurde er 2004 zum Ehrenvorstand ernannt.

Im Oktober 2003 übernahm Jan Butenberg die Vereinsführung. Unter seiner Leitung richtete der Verein im Juli 2006 das Gaufest aus . Die Mangfalltaler Trachtler hatten zum ihrem 94-järigen Bestehen ein Programm auf die Füße gestellt, das einem Gautrachtenfest wahrlich zur Ehre gereichte.

Am 31. August 2012 ist der Verein nun hundert Jahre alt. Er hat alle Höhen und Tiefen durchlebt. Viele Mitglieder sind von den Mangalltalern zur Letzten Ruhe begleitet worden, andere fanden neu in die Gemeinschaft und haben sich bereit erklärt, die Tracht anzulegen und im Sinne des Auftrages zu wirken. Das übernommene Erbe verpflichtet nun mal die Trachtler,  es zu fördern und weiter zu tragen aus Liebe zum bayerischen Brauchtum und seiner bayerischen Heimat. 


Aktuelle Fotos:

_______________________________________________________________________________________
 

Muttertagsfeier

29.05.2012

Am 12. Mai fand die alljährliche Muttertagsfeier der Mangfalltaler Trachtler  statt. Vorstand Jan buttenberg freute sich besonders neben den Ehrenmitgliedern viele Trachtlerkinder mit ihren Eltern und Grosseltern im Trachtenheim begrüßen zu können. Er gab auch einen kurzen Zwischenbericht  auf das nun bald statt findenden 100jährigen Vereinsjubiläums, welches vom 15. bis 18. Juni in Kolbermoor gefeiert wird.

Danach  ging es auch schon auf die Tanzfläche. Dort tanzten dann Groß und Klein zusammen Volkstänze wie das Bauernmadl oder das Mühlradl. Zur Stärkung hatte die Küchenmanschaft um Irmi Fritz leckeren Schweinebraten mit Knödl gekocht. Zu späterer Stunde von scharrten sich die Verinsmitglieder um das verlo0ckende Küchenbuffet.

Alle Anwesenden genossen das gemütliche Zusammen sein, v.a. die Eltern der Kinder fanden Zeit sich gegenseitig besser kennen zu lernen.

_______________________________________________________________________________________
 

Kinderfasching

29.01.2012

Am vergangenen Sonntag veranstaltete der Trachtenverein Mangfalltaler Kolbermoor wieder seinen traditionellen Kinderfasching. Seit Jahren schon teilen sich die Mangfalltaler mit den beiden Trachtenvereinen aus Rosenheim, den Innviertlern und den Altrosnheimern die Ausrichtung.

Im vollbesetzten Saal im Lockschuppen Rosenheim trafen sich so manche Prinzessinen, Hexen, Cowboys und Indianer. Besonders viele Eltern konnte Vorstand Jan Butenberg begrüßen.

Mit großem Interesse wurden die Showeinlagen der beiden Rosenheimer Trachtenvereine verfolgt. Als absoluter Höhepunkt erwies sich aber die Kindergarde Kastenau die samt Hofmarschall und bodyguards Einmarsch hielten. Mit sichtlicher Freude spielten auch heuer wieder die Tacos zum Tanz auf.

Barbara Zink hatte auch einige Spiele vorbereitet die von den Kindern als auch den Eltern mit vollem Elan angenommen wurden.

Ein perfekt eingespieltes Küchenteam verstand es mit leckerem Kuchen und Brotzeiten zu bewirten. So konnte man sichtlich zufrieden mit dem kurzweiligen Nachmittag sein.

_______________________________________________________________________________________
 

nach oben